zur Startseite

Geschichte der Braunkohle und Angaben zur
Braunkohleförderung in der Goitzsche

1839 Erster erfolgreicher Braunkohletagebau Grube Auguste
1908 Aufschluss Grube Leopold bei Holzweißig als Großtagebau
1915 Mechanisierung der Kohlegewinnung mit einem
elektrisch betriebenen Löffelbagger
1923 Aufschluss der Grube Paypitz mit Brikettfabrik
1945 - 1962 Weiterführung der Grube unter dem Namen
"Tagebau Holzweißig - Ost"
1949 Beginn Aufschluss "Tagebau Goitzsche"
1951 Beginn Aufschluss "Tagebau Muldenstein"
1953 - 1955 Verlegung der Eisenbahnstrecke Bitterfeld - Berlin zwischen
Muldenstein und Burgkemnitz nach Norden
1959 - 1961 Verlegung der Eisenbahnstrecke Leipzig - Bitterfeld und der B 184
zwischen Delitzsch und Bitterfeld nach Westen
1961 Beginn Aufschluss "Tagebau Holzweißig West"
1975 Flutung Restloch "Tagebau Muldenstein" - Entstehung des Muldestausee
1975 Muldeverlegung zur Gewinnung weiterer Lagerstätten für den Tagebau Goitzsche
1977 Verlegung der Bundesstraße B 100 und B 183 zwischen Bitterfeld und Mühlbeck
1991 Einstellung der Kohleförderung
1991 Beginn der Bergbausanierung